Mittwoch, 30. Januar 2013

Die Geschichte vom Ei

Es war einmal ein Ei, das im Bauch seiner Mama glücklich & zufrieden lebte.
Eigentlich hatte es auch gar keine Lust auf die Welt da draußen. Von seinen Geschwister-Eiern hatte es nämlich erfahren, dass sie gleich nach der Geburt von der Mutter getrennt werden sollen.

Und dann kam das Unvermeidliche - der Geburtstermin.

 Das Ei sollte das gemütliche Nest verlassen.
Seine Gewister hatten bereits den Geburtskanal durchlaufen,
aber das kleine Ei wollte & wollte nicht das Licht der Hühnerfarm erblicken.
Während die Mama feste drückte, hielt sich das kleine Ei krampfhaft fest.
Und während sich das kleine Ei festhielt, wurde es länger und unförmiger.
 Ein lautes Plumpsen und es fiel auf den harten Boden der Bio-Legebatterie.
Das kleine Ei wollte sich gerade an seine Mama schmiegen,
da wurde es von einem industriellen Arm gepackt
und
abtransportiert.
Das kleine Ei schrie und wollte zu seiner Mutti zurück.
Aber es gab kein Zurück, ganz im Gegenteil:
Das Ei wurde mit den Geschwistereiern und noch vielen anderen Eiern  in ein Wasserbad geworfen,
trockengeföhnt und anschließend mit einem Ökostempel versehen.
Kaum hat sich das kleine Ei von diesem Schreck erholt, wurde es in eine Bio-Pappschachtel gesteckt
und ... 
es wurde stockfinster.

Das Ei wurde zum nächsten Einkaufszentrum gefahren und fristete dort in einem Regal sein Dasein.
Niemand wollte dieses unförmige Ei kaufen.
Das kleine Ei fühlte sich schrecklich einsam und verlassen.
Doch eines Tages stand die Bloggerin Anfrieda vor dem Eierregal.
Als Anfrieda das unförmige Ei sah, klappte sie - genau wie die anderen Kunden vorher -
die Schachtel schnell wieder zu.
Aber stopp, hörte Anfrieda nicht ein Weinen & Wimmern?
Anfrieda hatte schon immer ein großes Herz für Tiere ... und Eierköpfe.
Also überlegte sie nicht lange und nahm das Ei mit nach Hause.

Schon unterwegs kam ihr eine großartige Idee.
Kaum zu Hause angekommen, bekam das kleine Ei ein neues Stylin.
Es wurde wunderbar aufgehübscht und anschließend in Anfrieda's Fotostudio in allen möglichen Posen fotografiert.
Das kleine Ei konnte sein Glück gar nicht fassen,
denn es sollte im Internet auf Anfrieda's Blog bekannt gemacht werden.

Das Ei war schrecklich aufgeregt und glücklich zugleich , denn es wurde plötzlich zum Star.
Ja, ja, .... während die anderen Kollegen-Eier von den Menschen verspeist wurden,
hatte das kleine Ei die Möglichkeit, in der globalen Welt einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.
Und folgende Botschaft
möchte das kleine Ei der Welt bekannt geben:
Leite diese Botschaft bitte an Deine Freunde weiter!
Denn jede/r soll wissen, dass er/sie die Möglichkeit hat,
die Welt - in welcher Form auch immer - positiv zu verändern!

Herzliche Grüße
Eure Anfrieda,
die zur Zeit krank im Bett liegt


Freitag, 25. Januar 2013

Surprise ...

Pünktlich zum Wochenende 
möchte ich die Gewinnerin meines ersten Giveaway's bekanntgeben.
An dieser Stelle bedanke ich mich bei all' meinen lieben Leserinnen für das Mitmachen und Eurer Treue!
Mein Herz geht jedes Mal auf, wenn ich ein Feedback von Euch
erhalte!
Ein herzliches "Danke-Schön" dafür!




Nun aber zur Ziehung der Gewinnerin:
Surprise, surprise, ....

Schnell mal schauen, wer an fünfter Stelle des Lostopfes steht ...
.....
so ... da bin ich wieder ....

An fünfter Stelle hat mir die liebe Andrea eine Nachricht hinterlassen!

Herzlichen Glückwunsch an DICH!
Teile mir doch bitte per Mail Deine Anschrift mit,
damit der Postbote schon bald an Deiner Tür klingeln kann.

Was gab es gleich noch zu gewinnen?
Viel Spaß damit wünscht Dir Anfrieda!

Für diejenigen, die nicht gewonnen haben:
Seid nicht traurig, ich werde bestimmt wieder ein Giveaway starten!

Nun wünsche ich Euch allen ein kuscheliges & schönes Wochenende!
Eure Anfrieda





Mittwoch, 23. Januar 2013

Exotische Frucht

Hallo!

Kennt Ihr das exotische Aroma des Granatapfels?

Wenn Ihr erst einmal die fruchtigen & gesunden Kerne gelöst habt,
erhaltet Ihr Power pur!

Der Granatapfel liefert wertvolle Mineralstoffe (z.B. Kalium) sowie Spurenelemente (z.B. Eisen)
und die in der Erkältungszeit so wichtigen Vitamine.

Vorsicht ist allerdings beim Herauslösen der Kerne angesagt!
Nach meiner ersten Granatapfel-Ernte musste ich fast die Küche renovieren.
Ich habe mit einem spitzen Messer versucht, die leckeren Kerne zu lösen.
Tja, und dabei habe ich oft in das Herzstück der Kerne gestochen.
Ups, und der Saft spritze förmlich um den Erdball ...

Bei der zweiten Ernte bin ich umsichtiger an die Arbeit gegangen. 
Ich habe mich mit Schutzbrille & Küchenschürze bewaffnet
 und die Küchenwände mit Folie beklebt.
Nachdem ich die Frucht dann in vier Stücke geteilt habe, ließen sich die Kerne problemlos lösen.

Die Kerne der paradiesischen Frucht habe ich in meinem Smoothie verarbeitet
und ...
... es hat köstlich geschmeckt.
P.S.
Am Wochenende werde ich die Gewinnerin meines Giveaway bekannt geben!

Schöne Grüße 
sendet Eure
Anfrieda

Montag, 21. Januar 2013

altes Hausmittel gegen hartnäckigen Husten

Hallo Zusammen,

einen herzlichen Gruß zum Wochenstart
sendet Euch
Anfrieda!

Heute möchte ich Euch ein altes Hausmittel gegen Husten und Bronchitis vorstellen.
Meine Mum leidet seit einigen Wochen unter hartnäckigen Husten.
Da bin ich auf die Idee gekommen, auf dem Wochenmarkt einen schwarzen Rettich zu kaufen
und
einen Hustensirup herzustellen:
(auf dem Bild links: Rote Beete; rechts: Schwarzer Rettich)

Anleitung:
Von dem Rettich habe ich die obere Kappe abgeschnitten (soll später als Deckel dienen).
Dann habe ich den Rettich mit einem scharfen Löffel ausgehöhlt und einen ca. 1 cm dicken Rand übrig gelassen. Mit einem spitzen Gegenstand habe ich unten in den Rettich ein Loch gestoßen.

Das ausgelöffelte (Frucht-) Fleisch habe ich sodann klein gehackt und zu gleichen Teilen mit Honig
vermengt. 
Diese Masse habe ich wieder in den Rettich gefüllt, Deckel (siehe oben) wieder drauf
und
auf ein Gefäß (Tasse o.ä.) gestellt.

Es hat nicht lange gedauert und unten (siehe oben "Loch stoßen") lief der Sirup heraus.

Diesen Sirup hat meine Mum 3 Tage getrunken
und siehe da:

Der Husten ist komplett weg!
Ganz ohne Medikamente, die Geld kosten und evtl. Nebenwirkungen haben.

Wie gut, dass es die Natur gibt
und
ich mich an dieses alte Hausrezept erinnern konnte!

Eine gesunde Woche (ohne Erkältung)
wünscht Euch
Anfrieda

P.S.
Am Donnerstag läuft mein Giveaway aus!
Ihr könnt' noch alle fleißig mitmachen!


Samstag, 19. Januar 2013

Grün ist die Hoffnung

Meine lieben Leserinnen
und Leser,

"Grün ist die Hoffnung"
so sagt der Volksmund...
Und diese wunderbaren grünen Smoothies schenken ebenfalls Hoffnung.
Hoffnung auf was?
Na, auf ... Gesundheit,  Lebensfreude, Glück pur ...
Ich bin ganz vernarrt in meine Energie-Getränke.
Alles was frisch & grün und lecker ist, wird in den Mixer geworfen.

Mittlerweile bin ich Stammkundin beim Biostand auf unserem Wochenmarkt.
Die Produkte haben keine Rückstände von irgendwelchen Pestiziden, Fungiziden und was es sonst noch an Schadstoffen gibt.
Das gesunde Obst & Gemüse ist durchaus erschwinglich, saisonal und von glücklichen Pflanzen
Vielleicht bilde ich es mir nur ein, aber ich fühle mich tatsächlich besser und geistig klarer.
Natürlich habe ich auch noch meine Tiefs (Migräne, Schwindel, ..),
aber mein Grundgefühl ist dennoch "glücklich"...
Ich bin mir sicher, dass ich auf dem richtigen Weg bin.
Noch nie habe ich sooo viel Frisches gegessen wie im Moment ...
Und noch nie habe ich so schöne Bilder geschossen wie zur Zeit ...
Die Smoothies eignen sich nicht nur für das Wohlbefinden, sondern auch bestens als Fotomodell (grins ...)
Meine lieben Kolleginnen haben mich zuerst belächelt, aber nun haben sich die ersten einen Mixer zugelegt und bringen ebenfalls ihre Getränke mit ins Büro.
Nun heißt es nicht mehr: "Was hast Du denn auf Deiner Stulle?", 
sondern
"Was hast Du den frisches & köstliches in Deinem Smoothie?" 
Haben meine Schwester und ich einen Trend entdeckt?
Ich glaube ja! 
Ich würde mich sehr freuen,
wenn ich Euch mit meinen Bildern 
inspirieren und vom neuen Gesundheitstrend anstecken könnte!
Vitalität kann so viel Spaß machen!
Bleibt gesund!
Eure Anfrieda


Donnerstag, 17. Januar 2013

Ü-30-Party am Ententeich


....
Gestern musste ich meine Mittagspause dringend  im Schnee verbringen.
Und siehe da, die Enten vom nahe liegenden See haben sich sooo sehr über die weiße Pracht gefreut,
dass sie spontan eine Party ins Leben gerufen haben:
 Ich kann Euch sagen, das war ein Geschnatter ...
Oder war das gar eine Ü-30-Party? ....
Egal, ich hatte auf jeden Fall meinen Spaß beim Fotografieren 
Ein verschneiter Park sieht schon verwunschen aus, oder?

Welch' ein Glück, dass ich meine Kamera dabei hatte ...
und der Akku voll geladen war ...
Tja, auf dieser Bank sitze ich gern im Sommer ...

Mit meiner Kollegin bin ich eine stramme halbe Stunde durch diese wunderbare Landschaft gelaufen.
Es war einfach herrlich ...
Danach konnten wir energiegeladen an den Schreibtisch zurück.

Zum Abschluss gibt es noch ein farbiges Bild:
Habt einen schönen Abend,
Eure
Anfrieda 
vom Ententeich

Dienstag, 15. Januar 2013

total eingeschneit ...

Schnee-Alarm im Münsterland

Kaum zu glauben, aber bei uns schneit es und schneit und schneit und schneit ....

So viel Schnee gab es ewig nicht mehr!

Ich freue mich und habe nach Feierabend noch fix ein paar Bilder für Euch gemacht:
Nee, Quatsch ...
Das ist das falsche Bild. Das ist die Orange, die vorhin in meinen grünen Smoothie gewandert ist.

Hier nun die richtigen Winterbilder:
(Nachbar's Garten)

 Der Balkon ist nicht mehr zu betreten, hihi ....
Ich liebe Schnee ....
Es sieht so herrlich aus ...

Und so sieht mein Blick aus dem Fenster aus:
Wie Ihr seht, sehe ich nix bzw. nur Schnee ... freu ...
Meine Lieben, nun werde ich meine Winterboots anziehen und einen Schneespaziergang machen ...

Genießt das schöne Wetter 
und
fahrt mit dem Auto schön vorsichtig!

Ganz liebe Grüße
sendet
Anfrieda

Samstag, 12. Januar 2013

Maja und ihre fleißigen Komplizen

Ein herzliches Hallo!

Seid Ihr auch so happy, dass sich endlich die Sonne zeigt?

Tageslicht ist für ein zufriedenes Gemüt wichtiger als wir glauben.
Nach einer anstrengenden Arbeitswoche habe ich daher 
den heutigen Spaziergang bei blauen Himmel
ganz besonders genossen!

Aber nicht nur Tageslicht ist für uns immens wichtig;
auch die richtige Ernährung spielt eine große Rolle.

Daher
möchte ich Euch heute Blütenpollen vorstellen.
Blütenpollen sind das vollwertigste Nahrungsmittel, das Mutter Natur zu bieten hat!
Diese Pollen - die Biene Maja mit Willi und all' den anderen Freunden - so fleißig sammeln,
enthalten alle 22 Aminosäuren, sind reich an Enzymen und Koenzymen, Vitaminen, Fetten und
Mineralstoffen.

Was genau sind jedoch Blütenpollen?

Es ist der von den Bienen gesammelte Blütenstaub, der mit Nektar aus ihrem Honigmagen vermischt und
zu Kügelchen geformt wird.

Bienenpollen sind heilkräftige Energiespender!
Die Pollen könnt Ihr in jedem Reformhaus erstehen.
Pro Tag einen Löffel pur essen oder in den Joghurt einrühren. 
Schmeckt sogar lecker.

Bienenpollen verlängern das Leben und verjüngern den Körper.
(Na, wenn sich das nicht vielversprechend anhört.)
Aber auch Weltklassesportler sind von diesem Kraftspender überzeugt.

Die Natur hat so viele gute Produkte zu bieten. Da benötigen wir doch gar keine
chemischen Nahrungsergänzungsmittel!

Viele Jahre war ich in dem Irrglauben, mir mit diesen industriell gefertigten Nahrungsergänzungsmittel
etwas Gutes zu tun. 
Erst seit letztem Sommer wächst mein Bewusstsein, was ich mir da jahrelang angetan habe.
Aber damit ist nun Schluss!
Bei mir gibt es nur noch Natur, Bio und Co!

Seit über 20 Jahren leide ich unter chronischer Migräne, die mich immer wieder in die Knie zwingt.
Ich bin nun fest entschlossen, die Krankheit mit 
richtiger, guter und wertvoller Ernährung
 in den Griff zu bekommen.
All' die vielen Therapien, Schmerzmittel, Arztbesuche habe mir nämlich nix gebracht,
außer eine dünne Geldbörse.

An dieser Stelle ein dickes Danke-Schön an meine Schwester, die mich immer wieder inspiriert!
Für heute grüßt Euch herzlich
Anfrieda