Samstag, 9. März 2013

Giftgrünes Pulver = Energiekick

In meinem heutigen Post geht es um 
meinen morgendlichen Energiekick.
Bei mir klingelt der Wecker täglich um 5 Uhr in der Früh.
Und ich kann Euch sagen, dass mir das frühe Aufstehen nicht leicht fällt.
Oft stelle ich den Wecker ein paar Minuten weiter, aber irgendwann
muss ich das warme Nest doch verlassen.

Kaum aufgestanden, ist jede Minute durchorganisiert und kostbar.
Zum Frühstücken bleibt keine Zeit. Ich schaffe es gerade, im Stehen einen Tee zu trinken.

Auf der Arbeit gab es immer gleich nen Kaffee, aber der hat mich nie wirklich wach gemacht.

Jetzt habe ich meinen persönlichen "Wachmacher" gefunden:

grünen 
Matcha-Tee
(matcha = japanisches Wort für gemahlener Tee)

Sicherlich wundert Ihr Euch, wie ich auf dieses Getränk gekommen bin.
Seit einiger Zeit lese ich unglaublich viele Bücher über gesunde Ernährung.
Und dabei bin ich auf das Wort "Matcha" gestoßen.
Neugierig wie ich bin, habe ich gleich im Internet recherchiert.

Beim Matcha-Tee handelt es sich um ein fein gemahlenes Teepulver.
Gewonnen wird es aus der Tencha Teepflanze. Tencha ist ein Schattentee, der eigens für
die Herstellung des Matcha-Tee angebaut wird.
Vier Wochen vor der Ernte werden die Pflanzen zugedeckt. In dieser Zeit entwickeln die Blätter
unglaublich viel Chlorophyll.

Nach der Ernte werden die Blätter gedämpft und getrocknet, um später in Granitmühlen
zu feinem Pulver vermahlen zu werden.
Dieses Teepulver ist sehr hochwertig, da es ausschließlich aus dem feinen Blattfleisch besteht.

Bei anderen Teesorten wird lediglich der Auszug vom Tee getrunken
(also Beutel rein ins Wasser und später wieder raus).
Beim Matcha-Tee werden die Blätter in Form von Pulver komplett aufgebrüht und getrunken.

Nachdem ich also fleißig im Internet nach diesem Tee gegoogelt habe, bin ich auch auf
einen guten Lieferanten (Teelirium) gestoßen.
Da Matcha-Tee aus  Japan kommt, ist es nämlich wichtig zu wissen, aus welcher Region der Tee kommt.

Mein Lieferant kann nachweisen, dass das Anbaugebiet über 1000 Kilometer von Fukushima entfernt liegt.
Es werden auch ständige Proben auf radioaktive Bestrahlung genommen.

Da es mir wichtig ist, einen guten Bio Matcha-Tee zu erwerben,
war ich auch bereit, etwas tiefer in die Tasche zu greifen.
(Was nützt mir ein billiges Produkt, wenn es verstrahlt ist.)

Mittlerweile ist meine morgendliche Tasse Matcha zum Ritual geworden.

Ich stehe ein paar Minuten früher auf, um in Ruhe meinen Tee mit 80 Grad warmen Wasser aufzubrühen.
Ich setze mich seit einiger Zeit  jeden Morgen für ein paar Minuten gemütlich  in meinen Sessel, höre meine Japan-CD und trinke genüsslich meinen Matcha.

Auf der Arbeit trinke ich seit einigen Wochen keinen Kaffee mehr, sondern Kräutertee.
Meine Kollegen waren anfangs verwundert, wie ich den langen Arbeitstag ohne Kaffee-Droge
überstehen kann. Aber es funktioniert bestens. Ich vermisse weder den Kaffee-Geschmack,
noch leide ich unter ständigen Gähn-Attacken.
Ganz im Gegenteil! Ich fühle mich eher geistig wacher und konzentrierter.

Ja, der Tee war nicht billig. ABER ich werde mein Ritual beibehalten, da es mir und meiner Gesundheit
gut tut!
Ich verzichte lieber auf eine neue Hose oder das 20. T-Shirt,
aber
dafür fühle mich 1000 mal gesünder & wohler wie früher!

(Meinen Kollegen habe ich übrigens nicht erzählt, wie meine neue Wunderwaffe heißt.
Die würden nur mit dem Kopf schütteln und ich habe auf Diskussionen keine Lust mehr.
Schließlich muss jeder selbst wissen, wie er mit seiner Gesundheit umgeht.)

Vielleicht findet die/der ein oder andere Leser/in meinen Artikel interessant
und
wird sich über Matcha-Tee kundig machen!

Ich kann dieses giftgrüne Powergetränk mit bestem Wissen
weiterempfehlen!

Eure Anfrieda






















Kommentare:

  1. Matcha ist toll, das trinke ich auch ganz oft! Aber auf meinen Kaffee möchte ich dennoch nicht verzichten ;-)
    Matcha mag ich gerne pur, oder auch mal als Matcha-Latte. Dazu mische ich ihn im Mixer mit Reismilch, und manchmal packe ich noch ein paar Chlorellatabs dazu, die tun auch sehr gut. Nur der leichte Algengeschmack sagt vielleicht nicht jedem zu.

    Schön daß auch du dieses wunderbare Getränk für dich entdeckt hast :-)

    Beste Grüße,

    Kivi

    AntwortenLöschen
  2. Kaffee ist immer so eine Sache, finde ich - ganz schnell ist man so weit, dass man ihn braucht, um wach zu bleiben und wach zu werden und das finde ich nicht gut. Tee hat da eine ganz andere Qualität.

    Matcha mag ich auch, hatte allerdings schon länger keinen mehr.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anfrieda,
    vielen Dank für deine netten Worte bei mir, habe mich sehr gefreut.
    Und Matcha kannte ich noch nicht. Ich finde es gut, dass du so auf Qualität achtest. Das ist bestimmt sinnvoll. Und schön ist auch, dass der tee dir so gut bekommt und du Unterschiede zu vorher merkst!
    Lieben Gruß von
    Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Matcha ist echt toll, vor allem wenn man ihn guten Gewissens als Bio-Tee oder aus sicherer Herkunft trinken kann. Das Pulver kann man auch gut in bestimmte selbstgemachte Hautcremes einrühren, der Tee entfaltet auch dort seine positive Wirkung.

    Über diese Seite bin ich kürzlich gestolpert, ist vielleicht auch für Dich und Deine Leser interessant: http://www.teetalk.de/topic/467-matcha-neuling/

    Ganz liebe Grüße von
    Barbara :-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich nochmals:
    ich wollte Dich noch fragen, wieviel von dem wertvollen Pulver du auf eine Tasse dosierst, wie groß ist deine Tasse (wie viel Milliliter passen hinein)?

    BB.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Barbara,

    vielen Dank für Deinen netten Kommentar und den Link! Da werde ich gleich mal vorbei schauen.
    Dass man Matcha in eine selbstgemachte Creme einrühren kann, wusste ich nicht. Ich muss gestehen, dass ich bisher noch keine Creme hergestellt habe. Aber das macht bestimmt auch viel Freude.

    Ich habe mir bei Teelirium ein Starterpaket bestellt, da waren eine handgefertigte Tontasse drin, der grüne Tee und ein japanischer Bambus-Löffel. (Der Löffel ist auf den Bildern auch zu sehen).
    Für meinen Tee nehme ich 2 Löffelchen (vergleichbar mit 2 Espresso-Löffelchen) und ca. 100 ml. Wasser. Ich versuche natürlich, mit dem kostbaren Grün lange auszukommen ;-)

    Herzliche Grüße,
    Deine Anfrieda

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Anfrieda
    Danke für den tollen Tipp. Davon habe ich noch nie gehört!
    Ich wünsche Dir eine glückliche Woche und grüsse Dich herzlichst Yvonne

    AntwortenLöschen
  8. Habe schon auf ein paar Blogs gelesen, das Matcha ja richtig Energie geben soll. Es gibt so viele Dinge die ich austesten muss und will, ahhh :D
    Ist auf die 10m Liste mit aufgenommen ;)

    Alles Liebe
    Myri

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!